Bist du bereit deinen Papierkram auf ein neues Level zu bringen?

Es ist deine Zeit!

www.entspannteordnung.de

Hallo, ich bin Nadine (>>>). 
Ich bringe seit 2017 Liebe und Leichtigkeit in unbeliebte Papierkram-Themen. Dieser Beitrag ersetzt keine rechtliche Beratung.

Steuer-Checkliste – Was kann ich alles bei der Steuer absetzen

Wer erst mit der Steuererklärung anfängt Unterlagen zusammenzusuchen, verschenkt bares Geld. Unterlagen sollten übers Jahr für die Steuer beiseite gelegt werden. Die Steuer-Checkliste von Entspannte Ordnung Was kann ich alles von der Steuer absetzen hilft dir im Blick zu behalten welche Unterlagen das sind und Steuern zu sparen. Erfahre

  • worauf du bei der Steuer achten solltest,
  • welche Unterlagen wichtig sind und nach welchen Kategorien du sie ordnen solltest
  • wie ich das meiste raushole (zu hören in der Podcast-Folge)
  • Lade dir gerne meine Steuer-Checkliste herunterladen und lege sie zu deinen Unterlagen

Steuer-Checkliste ©Entspannte Ordnung

Auf der Liste kannst du mit einem Blick sehen, was du alles von der Steuer absetzen kannst. Klicke rechts auf die Checkliste und wähle “Bild speichern unter”, um dir die Liste herunterzuladen.

Alternativ kannst du auf diese und andere kostenlose Inhalte in der “Entspannte Ordnung”-App zugreifen. Den Zugang erhältst du kostenlos, exklusiv und nur über folgenden Link: “Papierkram mit Liebe & Leichtigkeit”.

Steuer – gut zu wissen

Wusstest du, dass jeder Deutsche im Durchschnitt knapp 1.000 Euro vom Finanzamt (der Steuer) wiederbekommt? Ok, ok – es kann sein, dass du nur 200 bekommst, dein Nachbar aber 1.800 Euro – und schon seid ihr zusammen im Durchschnitt. Dennoch!

Hole das Meiste für dich heraus! Feilsche um jeden Euro.

Jeder, der Einkommen hat, muss auch Einkommensteuer (kurz Steuer) zahlen. Bei einem Großteil der Deutschen ist es das Einkommen aus einem Angestelltenverhältnis. Daher zahlt der Arbeitgeber die Steuer über das Jahr ans Finanzamt. Auf dem Lohn-/Gehaltszettel ist der Betrag unter dem Begriff Lohnsteuer zu finden. Da der Arbeitgeber die jeweiligen finanziellen Sonderbelastungen nicht kennt, zahlt er i.d.R. mehr als genug an das Finanzamt voraus.

Daher liegt es zum Jahresanfang an dir, dir (von den ausreichenden Zahlungen deines Arbeitgebers ans Finanzamt) Geld wiederzuholen. Das klappt, indem du so viele Ausgaben wie möglich beim Finanzamt einreichst. Das machst du indem du darlegst welche der steuerlich anerkannten Ausgaben du hattest. Welche das genau sind, findest du auf der Checkliste, die du dir oben herunterladen konntest. Zu den verschiedenen Kategorien ein paar Hinweise: 

Was kann ich alles von der Steuer absetzen

Wie auf der Steuer-Checkliste dargestellt, können 3 Arten von Ausgaben beim Finanzamt eingereicht werden, um die Steuerzahlungen zu reduzieren, sprich Geld zurück zu bekommen. Es sind

  • berufliche Ausgaben ( 1 – Werbungskosten) &
  • finanzielle Sonderbelastungen ( 2 – Sonderausgaben, 3 – außergewöhnliche Belastungen).

Die Ausgaben müssen mit Belegen (bspw. Rechnungen, Quittungen) nachgewiesen werden, die du am besten auch entsprechend der 3 Kategorien sortierst.

1 – Werbungskosten

Werbungskosten sind Ausgaben, die durch deine Arbeit, d.h. durch den Erwerb deines Einkommens, entstanden sind. Es gibt für jeden Arbeitnehmer eine Pauschale (1.000 Euro für Singles / 2.000 Euro Ehepaare).

Tipp: Versuche über die Pauschale zu kommen, da die Pauschale sowieso/automatisch angesetzt wird.

2 – Sonderausgaben

Sonderausgaben sind bestimmte Ausgaben der privaten Lebensführung. Hier ist die Pauschale mit 36 / 72 Euro (Single / Ehepaare) sehr gering.

Hinweis: An der Stelle kann viel rausgeholt werden, wenn du viele Sonderausgaben nachweisen kannst.

3 – außergewöhnliche Belastungen

Außergewöhnliche Belastungen sind bestimmte finanzielle Belastungen, die jeder bis zu einem bestimmten Betrag selbst tragen muss. Erst wenn die Ausgaben hier einen “außergewöhnlichen” (hohen) Betrag übersteigen, zählen sie in der Steuererklärung. Diese sogenannte zumutbare Belastung wird individuell berechnet. Sie ist abhängig vom Familienstatus und Einkommen und beträgt zwischen 1-7% des Jahreseinkommens. Hier kannst du dir deine zumutbare Belastung berechnen: smart-rechner.de.

Tipp: Es lohnt sich Ausgaben in 1 Jahr zu legen – wenn möglich! Der Zahlungstag ist entscheidend. Bspw. wenn du schon die Zähne hast machen lassen, lege dir gleich noch eine neue Brille zu oder eben das, was du sonst ggf. auf den Anfang des kommenden Jahres gelegt hast. Wichtig ist, dass alles noch in dem Jahr bezahlt wird.

Mehr zu den bei der Steuer absetzbaren Ausgaben und weitere Beispiele findest du im KONZ – 1000 ganz legale Steuertricks. (Hinweis: Amazon Affiliate Link – mehr dazu in der Datenschutzerklärung)

Podcast-Folge OrdnungHOCHzwei

Julia habe ich in unserem Podcasts mein Vorgehen und meine Tipps verraten. Höre hier gerne rein oder nutze den Link:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von embed.podcasts.apple.com zu laden.

Inhalt laden

Steuer-Quiz

Handlungsempfehlung

Drucke dir die Steuer-Checkliste am Anfang des Beitrags aus und nutze sie als Leitfaden zum Sammeln deiner Steuerunterlagen und Belege.

Falls du deine Steuererklärung im nächsten Jahr selber erstellen möchtest und Geld für den Steuerberater sparen oder diesen beeindrucken möchtest, kann ich dir meinen Steuer-Kurs ans Herz legen. Dort führe ich dich Schritt-für-Schritt durch die wichtigsten Punkte. Das Ziel: Steuer mit Leichtigkeit zu erstellen und das meiste aus der Steuererklärung herauszuholen.

Ich wünsche dir eine großartige Steuererstattung und alles Liebe
Deine Nadine

Steuer-Checkliste - Was kann ich alles bei der Steuer absetzen
Gründerin & Inhaberin von Entspannte Ordnung
"Papierkram darf einfach sein!"
(mehr zu Nadine & ihrer Geschichte)

Ordnung im Papierkram mit dem

System des Master-Ordners

Das Ordnungssystem von Entspannte Ordnung - nur hier erhältlich!