Lesezeit: 3 Minuten
[Autorin: Nadine Hirte]

Finanzen organisieren

Finanzen organisieren bzw. Finanzen im Blick behalten. Mit einer einfachen Übersicht, die Spaß macht. Nicht nur ein spannendes Thema, wenn es dir schwer fällt mit Geld umzugehen, sondern für alle, die sorgsam mit ihrem Geld umgehen wollen.

Eine einfache Liste der Einnahmen & Ausgaben sorgt für viel Klarheit & Erleichterung!

Nadine Hirte

Genau dafür habe ich eine PDF-Vorlage erstellt, die du dir kostenlos herunterladen kannst. Die Vorlage kann für die jährliche Finanzplanung aber auch als monatliches Haushaltsbuch verwendet werden. Im folgenden Beitrag gehe ich auf die einzelnen Punkte näher ein & erkläre, wie ich vorgehe. (P.S. du kannst den Beitrag auch ohne meine Vorlage lesen & dir eine eigene Vorlage erstellen)

Schritt 1 – Einnahmen/Einkommen

Was kommt im Schnitt monatlich rein?

Der erste und wichtige Schritt ist es zu schauen, was monatlich an Geld reinkommt. Dazu gehört alles was sich positiv auf deinen Kontostand auswirkt. Dein Gehalt/Lohn, Mieteinnahmen, Zinsen, Gelder vom Amt usw.

Wenn die Einnahmen monatlich variieren, würde ich den niedrigsten Betrag notieren. Das liegt daran, dass ich eher vorsichtig rechne. Es kann auch der Durchschnitt der letzten 6 oder 12 Monate genommen werden.

Hinweis: Für den Anfang reicht es, wenn du die Beträge rundest. Es geht darum ein Gefühl bzw. Überblick zu bekommen. Den schaffst du besser, wenn du mit 660 Euro statt 657,65 rechnest.

Schritt 2 – Ausgaben

Was sind deine monatlich fixen & variablen Ausgaben?

Zu den fixen/festen Ausgaben gehören Miete, Versicherungen, Strom, Altersvorsorge, Telefon & andere Verträge. Alles was monatlich, pro Quartal oder pro Jahr wiederkehrend in der gleichen Höhe bezahlt wird.

Hinweis: Ich vermerke mir alle Zahlungen, die nur 1x jährlich kommen. Bei mir bspw. Versicherungen. Alle jährlichen Zahlungen addiere ich & teile sie durch 12. Der Betrag, der da rauskommt, muss monatlich bei Seite gelegt werden. So stelle ich sicher, dass ich genug Geld habe, wenn es soweit ist.

Die variablen Ausgaben sind Einkäufe (Lebensmittel, Kosmetik, etc.), Shopping (Klamotten, Technik), Massage, Ausgehen, Frisör. All die Dinge, die jeden Monat eine andere Höhe haben aber auch mal wegfallen könnten. Wenn du planst, kannst du hier erst einmal schätzen oder den Durchschnitt der letzten Monat ansetzen.

Ich plane Einnahmen vorsichtig & lieber niedrig,
Ausgaben dagegen sehr genau & mit Puffern*.

Nadine Hirte

*Puffer: wenn ich weiß, dass ich im nächsten Jahr groß in den Urlaub fliegen will & deshalb 1000 Euro mehr einplane. Oder wenn ich befürchte, dass die nächste Autoreparatur teuer wird & dafür Geld einplane.

Genau dieses Vorgehen habe ich im Controlling in Budgetphasen viele Jahre verwendet. Die Vorstände waren am Ende immer froh, wenn ich noch Einnahmen hervorzaubern konnte oder Luft bei den Ausgaben hatte. Aber, wie gesagt, am Ende… nicht jeder mag die risikoscheue Planung.

Wie viel bleibt am Monatsende übrig?

EINNAHMEN – AUSGABEN = ???

➖Ich gebe mehr Geld aus, als reinkommt

  • Wo kannst ich etwas reduzieren?
  • Reicht es die variablen Ausgaben zu reduzieren, bspw. weniger oft zum Frisör gehen, Barausgaben reduzieren etc.?
  • Sollte ich meine Barzahlungen für eine gewisse Zeit täglich notieren & überprüfen?
  • Müssen auch fixe Ausgaben reduziert werden? Sollten Verträge angepasst oder gekündigt werden? Es lohnt sich Verträge regelmäßig zu kündigen/aktualisieren, um das beste Preis-Leistungsverhältnis zu bekommen. Mehr dazu: Geld sparen – dank Ordnung im Papierkram

In der Finanzplanung bleibt etwas übrig, im im wirklichen Leben jedoch nicht

  • Ich gehe noch einmal alle Einnahmen/Ausgaben durch & vergleich es mit dem Kontoauszug. Habe ich etwas vergessen?
  • Gebe ich zuviel Bargeld aus?
  • Habe ich einen Zahlendreher drin?
  • Wenn alles nichts hilft, notiere ich 1 Monat lang täglich jede Ausgabe

➕Ich habe am Monatsende etwas übrig

  • YEAH 🎉
  • Ich gönne mir etwas
  • Ich lege das Geld an
  • Ich kümmer mich um meine Altersvorsorge
  • Ich überlege, ob ich generell mit weniger klar komme & weniger arbeiten kann

Finanzen organisieren – Alternativen

Ich würde immer mit dem einfachsten Mittel starten & das sind Zettel & Stift. Das Geld wird nicht mehr & die finanzielle Situation auch nicht besser, wenn du viel Geld für ein Tool ausgibst.

Wenn du jedoch weitere Analysen machen möchtest oder was dir einfach Spaß macht, dann hat mein Controller-Herz noch eine Alternative für dich.

Es gibt sogenannte Multibanking-Tools. Dort kannst du all deine Bankkonten anschließen und hast alle Bankbuchungen (auch Kreditkarte, Paypal etc.) auf einen Blick. Auch Barzahlungen können dort erfasst werden.

Damit kann man viel machen & ich prüfe so bspw. meine Bankbewegungen. Und dennoch habe ich jetzt meine PDF-Übersicht, um einfach schnell etwas zum skribbeln zu haben.

Für die Zukunft

Wenn du das oben beschriebenen 1x ganz ausführlich machst, solltest du schnell einen guten Überblick gewinnen. Wenn dir das Spaß macht, kannst du es monatlich fortführen. Ansonsten reicht ein Blick in die monatlichen Finanzen.

  • Kontoauszüge wöchentlich & genau prüfen (Kontoauszüge aus Online-Plattformen herunterladen, denn sie werden nicht ewig dort vorgehalten)
  • Barzahlungen im Blick behalten (ggf. mit dem Mini-Haushaltsbuch auf der Vorlage, einem anderen Haushaltsbuch oder einer App)

Für die Zukunft reicht es Finanzen 1x jährlich intensiv zu organisieren. Ich mache es auch sehr gerne, um Verträge zu optimieren & das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für mich zu ergattern. Und natürlich sollte es immer gemacht werden, wenn du merkst, dass deine Finanzen aus dem Ruder laufen.


Es ist wichtig der Realität ins Auge zu sehen & dann seine Konsequenzen zu ziehen. Dafür muss es einmal gesehen & gefühlt werden, egal wie schwierig es auch ist.

Viel Spaß beim Finanzen organisieren & Sparen,
Nadine

Hinweis: Ich mache keine Steuerberatung, keine Rechtsberatung. Ich ersetze keinen Steuerberater, Rechtsanwalt oder Angestellten der Rentenkasse. Alle Angaben ohne Gewähr.

Die Autorin:
Nadine Hirte hat mehr als 10 Jahre Prozesse in Finanz-/Controllingabteilungen internationaler Unternehmen optimiert. Sie weiß, dass eine einfache Grundordnung (auch digital) viel Zeit & Geld spart. Mit einfachen Mitteln lässt sich der Papierkram & die Buchhaltung bewältigen. Das einfache System ist auch immer das Beste!

Für immer Ordnung im Papierkram

Das System des Master-Ordners

[Leseprobe herunterladen]

Danke fürs Teilen!