Nadine Hirte schafft Ordnung im (digitalen) Papierkram & der Buchhaltung. Zu ihren Kunden gehören Privatpersonen, Geschäftsleute & Start-Ups.

(Lesezeit: 4 Minuten )

Ab Ende 20/Anfang 30 bekommt jeder 1x jährlich „Ihre Renteninformation“. In dieser ist ersichtlich

  • wie viele Rentenpunkte (Seite 2 oben) schon gesammelt wurden &
  • wie der Stand bei der Rente sowie Erwerbsminderungsrente (graues Kästchen Seite 1) ist.
Hier findest du deine Rentenpunkte
Ihre Renteninformation

Die Meisten legen dieses Schreiben einfach ungelesen weg. Dabei ist es enorm wichtig. Es zeigt dir deine aktuellen Rentenpunkte (sogenannte Entgeltpunkte) & deine Zahlungen an die Rentenkasse. Beides sollte auf Vollständigkeit & Richtigkeit geprüft werden.

Erfahre

  • auf was es ankommt,
  • wie du „Ihre Renteninformation“ prüfst &
  • wie du im 1. Schritt dein Rentenkonto klärst.

Schritt 1: Rentenkonto klären

Wenn noch nicht geschehen, sollte das Rentenkonto geklärt werden. Denn nicht alle Zeiten werden automatisch erfasst. Es werden bspw. Ausbildungszeiten & Kindererziehungszeiten fehlen. Diese müssen nachgetragen & nachgewiesen werden.

Die Klärung kann jederzeit angestoßen werden & sollte so früh wie möglich geschehen. Je früher du das machst, desto leichter wird es die Unterlagen noch zu finden. Die Rentenkasse wird dir mit 43 automatisch eine ausführliche Auskunft zuschicken. Dennoch empfehle ich so früh wie möglich die Auskunft mit einem Klick bei der Rentenkasse anzufordern.

Auskunft bei der Rentenkasse anfordern

Online mit einem Klick. Gewusst wo!

Mit einem Klick und deiner Sozialversicherungsnummer erhältst du von der Rentenkasse die Lückenauskunft. Die Unterlagen werden dir per Post zugesandt.

E-Service der Deutschen Rentenversicherung (DRV):

Quelle: https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Lücken nachreichen

Jedes Rentenkonto weißt Lücken aus. Das ist normal!

In der Regel werden Ausbildungszeiten fehlen, weil diese nicht automatisch übermittelt werden. Schulzeugnisse, Abschlusszeugnisse, Lehrverträge sowie Ex-/Immatrikulationsbescheinigungen müssen in der Regel nachgereicht werden.

Bei Lücken & fehlenden Angaben bist du in der Beweispflicht. Unterlagen können gegebenenfalls nach Jahren nicht mehr beschafft werden. Denn Behörden, ehemalige Arbeitgeber etc. müssen Unterlagen nicht unbegrenzt aufbewahren.

Kindererziehungszeiten wiederum müssen extra beantragt werden. Sie können auf das Rentenkonto des Vaters oder Mutter gehen. Sie können aber auch aufgeteilt werden. Wem nützen die Kindererziehungspunkte eher?

Termin bei der Rentenkasse

Es lohnt sich die Zeit zu investieren. Danach ist dein Rentenkonto geklärt!

Wenn du alle Unterlagen beisammen hast, empfehle ich einen Termin bei der Rentenkasse zu machen & einmal dein Rentenkonto (sogenanntes Versicherungskonto) durchzusprechen.

Tipp: Suche mehrere Beratungsstellen nach dem für dich passenden Termin durch. (wenn es bei dir mehrere Beratungsstellen gibt)

Nach dem Termin kannst du sicher sein, dass du alles erledigt hast & musst nur noch jährlich dein Rentenkonto prüfen.


Schritt 2: Renteninformation prüfen (jährlich)

Nach der Klärung des Rentenkontos sollte die jährliche Rentenauskunft auch jährlich geprüft werden. Prüfen bedeutet, zu schauen, ob die Beiträge, die du im vergangenen Zeitraum gezahlt hast bzw. dein Arbeitgeber abgeführt hat, auch wirklich erfasst sind. Wie gesagt automatisch erfasst werden Beiträge, die der Arbeitgeber einzahlt. Nicht automatisch Kindererziehungszeiten.

Das Schreiben von der Rentenkasse

Ab Ende 20/Anfang 30 bekommt jeder automatisch jährlich von der Rentenkasse „Ihre Renteninformation“. Diese enthält die gesamten Zahlungen auf dein Rentenkonto, d.h. leider nicht nur die im letzten Zeitraum.

Wenn du die Renteninformation jährlich prüfst, musst du nur die Beiträge des letzten Zeitraums prüfen. Es sind die Beiträge, die dein Arbeitgeber gezahlt hat & die dir automatisch vom Lohn/Gehalt abgezogen wurden.

So prüfst du die Renteninformation

Ich gehe davon aus, dass dein Rentenkonto geklärt ist & du die aktuelle Renteninformation prüfen willst.

1. „Ihre Renteninformation“
Notiere dir folgende Informationen (Datum & Beiträge) aus dem Schreiben „Ihre Renteninformation“:

Ziehe den Betrag von der letzten Renteninformation (2) von der aktuellen (1) ab. Die Differenz ist der Betrag, der im letzten Zeitraum bezahlt wurde. Den Zeitraum erkennst du anhand der „bis zum…“ Angabe. Wenn du Glück hast, ist es ein komplettes Jahr und du kannst es mit der Lohnsteuerbescheinigung vergleichen.

2. Lohnsteuerbescheinigung
Nehme deine Lohnsteuerbescheinigung für das Finanzamt: In Zeile 22a und 23a findest du die Beträge, die du dir oben notiert hast. (wenn der Zeitraum ein komplettes Jahr beträgt)

3. Lohn-/Gehaltszettel
Alternativ oder wenn der Zeitraum nicht genau 1 Jahr beträgt. Suche dir deine Lohnzettel raus. Suche nach RV-AN und RV-AG oder nur RV. Addiere die Monate, die dem Zeitraum zwischen der aktuellen & letzten Renteninformation entsprechen. (Hinweis: Die Beträge der 12 Lohnzettel für 1 Jahr sollten mit den Beträge aus 2) Lohnsteuerbescheinigung übereinstimmen.)


Wenn es beim Prüfen zu Abweichungen kommt, spreche mit deinem Arbeitgeber und/oder der Rentenkasse. Kläre die Beträge rechtzeitig. Niemand kann/will/wird 40 oder 45 Jahre rückwirkend diese Prüfung vornehmen wollen, oder?

Hast du Fragen? Kontaktiere mich gerne oder hinterlasse einen Kommentar.

Entspannte Grüße
Nadine

Hinweis: Ich bin weder Rechtsberater noch Angestellter bei der Rentenkasse. Mein Ziel ist es, scheinbar komplexe Dinge einfach zu erklären, sodass du das nötige Grundwissen hast, um mit der Rentenkasse, Krankenkasse, dem Versicherungsmakler etc. auf Augenhöhe zu sprechen.

Beim Thema Rente steht und fällt alles mit einem geklärten Rentenkonto
& Ordnung in den Rentenunterlagen.
Mein Tipp: Der Rentenordner

 

Ordnung im Papierkram

Die Autorin:
Nadine Hirte hat mehr als 10 Jahre Prozesse in Finanz-/Controllingabteilungen internationaler Unternehmen optimiert. Seitdem berät sie Privatpersonen, Geschäftsleute & Start-Ups zu Papierkram- & Buchhaltungsfragen. Sie weiß, dass eine einfache Grundordnung (auch digital) viel Zeit & Geld spart. Gerade in Krisensituationen oder im turbulenten Business-Aufbau kommen diese Themen zu kurz. Mit einfachen Mitteln lässt sich der Papierkram & die Buchhaltung bewältigen. Und einfach ist das Stichwort. Denn das beste System ist immer das einfache!

Danke fürs Teilen!

So klärst du dein Rentenkonto in 3 Schritten. Danach sollte die Renteninformation jährlich geprüft werden, sodass du mit 63 entspannt in Rente gehen kannst. Oder später. Egal wann dein Renteneintritt ist, prüfe die Information jährlich und schon in jungen Jahren. So dass du Ruhestand jippie - endlich Rente rufen kannst! Und nicht noch Unterlagen suchen musst. #rente #altersvorsorge #papierkram

Kommentare: