Lesezeit: 3 Minuten
[Autorin: Nadine Hirte]
🎧 Podcast-Folge am Ende


Das Rentenkonto klären, sollte zu einer jährlichen Routine – wie die Steuererklärung – werden! Nur so weißt du wie es um deine Finanzen bzw. die Höhe deiner Rente steht.

Ab Ende 20 erhält jeder gesetzlich Rentenversicherte einmal jährlich „Ihre Renteninformation“ & das nicht ohne Grund. Im Folgenden erfährst du:
⭐Warum du dich schon mit 30 um die Klärung kümmern solltest
⭐Wie unglaublich viele Unterlagen (fast ohne Grund) für die Rente aufbewahrt werden
⭐Warum die frühzeitige Klärung im Krankheitsfall oder für Hinterbliebende so wichtig ist
⭐Wie einfach die Kontenklärung ist (🎧zu hören im Podcast am Ende)

1 – LÜCKEN rechtzeitig klären

Wenn du die Unterlagen heute nicht findest, findest du sie mit Ü60 auch nicht mehr.

Jede Renteninformation weist Lücken auf. Das ist normal. Die Lücken entstehen gerade in den ersten Jahren nach der Schulzeit. In der Regel fehlen die Ausbildungszeiten oder Erziehungszeiten. Diese Zeiten werden nicht automatisch gemeldet. Sie müssen nachgereicht werden. Wenn du jetzt nach deinen Ausbildungsunterlagen, Abschlusszeugnissen oder Exmatrikulationsbescheinigungen suchst, findest du sie wahrscheinlich eher, als wenn du später zum Rentenbeginn danach suchst. Fakt! Daher, fordere deine Lückenauskunft mit einem Klick online an.

2 – Unterlagen ENTSORGEN & Platz schaffen

Wenn du dein Rentenkonto bis heute geklärt hast, heißt das Platzgewinn in deinen Ordnern!

Viele Unterlagen heben wir nur für die Rente auf. Die Aufbewahrungsfrist lautet „Bis zur Rente“ bzw. „Bis zur Klärung des Rentenkontos“. Dazu gehören Sozialversicherungsmeldungen und Gehaltsnachweise. Gerade, wenn die Gehaltsnachweise älter sind (Jahre alt) und für die Steuer, Kredite, Kindergeld, etc. nicht mehr benötigt werden, dann dienen sie nur für die Ermittlung der Rentenpunkte. Spricht etwas dagegen die Unterlagen zu vernichten, wenn dein Rentenkonto lückenlos nachgewiesen ist? Ok, ok… wenn du es nicht vernichten möchtest, kann alles in einen Ordner „Rente geklärt“ und in den Keller, oder?

3 – Private Altersvorsorge NICHT planbar

Wenn du die Höhe deiner geschätzten Rente nicht kennst, weißt du nicht, ob es im Alter reicht.

In Deutschland sind wir in der glücklichen Situation ein Rentensystem und eine staatliche Altersrente zu besitzen. Dennoch wird auch unsere Rente in den kommenden Jahren immer weniger zum Leben reichen. Die private Vorsorge ist daher zunehmend wichtig. Die Höhe der privaten Altersvorsorge kannst du jedoch nur planen, wenn du die Höhe deiner staatliche Rente kennst. Und die Höhe ist nur zuverlässig ermittelbar, wenn dein Rentenkonto ohne Lücken ist. Macht das Sinn? Daher, schaue dir die Anzahl deiner Rentenpunkte an und lege dir einen Renten-Ordner zu.

4 – Rente ist MEHR als nur Rente

Vorsorge im Krankheitsfall – Rente ist nicht nur ALTERsrente

Nicht nur die Altersrente ist Teil des Rentensystems. Wenn du dir deine jährliche Renteninformation einmal genauer anschaust, findest du dort auch die „Rente wegen voller Erwerbsminderung“. Diese Rente ist vergleichbar mit der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Bei einer längeren Krankheit endet irgendwann das Krankengeld (Krankenkasse). Und genau dann kommt die Erwerbsminderungsrente (Rentenkasse) ins Spiel. Gut wer diese hat und somit eine finanzielle Unterstützung erhalten kann.

Und auch hier ist es wie bei Punkt 3. Nur wer den Anspruch aus der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente kennt, kann die Höhe der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll planen.

5 – Absicherung für den Ehepartner/Kinder

Die Rente beinhaltet auch Witwen, Witwer & (Halb-)Waisenrente.

Ein großes Dankeschön an eine meiner Leserinnen, die mir von ihrem Fall schilderte. Ihre Mann ist plötzlich & unerwartet gestorben. Da sein Rentenkonto nicht geklärt war & Lücken aufgewiesen hat, ist ihre Anspruch auf Witwenrente sowie die Waisenrente des Sohnes geringer als möglich. Die Klärung seines Rentenkontos ist für sie fast unmöglich. Sie wünschte sich, dass er das frühzeitig gemacht hätte.


Im Podcast OrdnungHOCHzwei spreche ich mit Julia in Folge #5 über das Thema Rente & Rentenkonto.

Entspannte Grüße & viel Erfolg bei der Klärung deines Rentenkontos
Deine Nadine

Das könnte dich auch interessieren: Das Arbeitsbuch „Rente organisieren & mehr Rente sichern“. Die wichtigsten Informationen leicht & kompakt. Du wirst Schritt-für-Schritt durch deine Unterlagen geführt & weißt nach dem Durcharbeiten worauf du achten musst, wirst dem Gespräch mit der Rentenkasse und/oder einem Finanzmakler besser folgen können & wirst deine Altersvorsorge optimal gestalten.

Hinweis: Ich ersetze keine Rechtsberatung. Alle Angaben ohne Gewähr. Mein Ziel ist es, scheinbar komplexe Dinge einfach zu erklären.

 

Die Autorin:
Nadine Hirte unterstützt mit ihrem System des Master-Ordners Privatpersonen & Unternehmer Ordnung in den Papierkram (auch digital) zu bekommen. Nachdem sie mehr als 10 Jahre Prozesse in Finanz-/Controllingabteilungen internationaler Unternehmen optimiert hat, weiß Nadine, dass eine einfache Grundordnung (auch digital) viel Zeit & Geld spart.

Danke fürs Teilen!

5 Gründe, warum du dein Rentenkonto noch heute klären solltest

KOMMENTARE

  1. Liebe Nadine,

    eigentlich begleitet mich das Thema Rente schon seit Sommer 2018, als ich im Rahmen meines Jobs eine Infoveranstaltung für Studierende dazu organisiert habe. Dann ging es los mit der Lückenauskunft, Unterlagen raussuchen, Termin machen, am 02.01.2019 war ich dann zur Kontenklärung vor Ort, musste noch was nachreichen, hinterher telefonieren, auf Unterlagen warten, noch was nachreichen – Anfang Juni 2020 kam nun der Bescheid über die verbindliche Feststellung.
    Ich bin 30, hab jetzt Schule, Studium und Kinderzeiten hinter mir und bin froh, dass das alles schon richtig da drin steht. Mit befristeten Hilfsjobs, freien Zeiten innerhalb der Ausbildung und Kinderzeiten, kommen da viele Daten zusammen.

    Vielen Dank für deinen Anstoß und all deine Blogbeiträge zu dem Thema, die ich übrigens auch meinen Studis empfehle, wenn sie kurz vor dem Abschluss bei mir sind.

    Weiter so!

    Viele Grüße
    Fine

    1. Liebe Fine, danke für deinen Kommentar & deine Erfahrung! Damit unterstützt du meine Aussage, das Rentenkonto so früh wie möglich zu klären. Denn gerade in den ersten Jahren nach der Schule sind die größten Fragezeichen bzw. Lücken. Niemand möchte die mit 60 klären. Ich freue mich, dass dein Konto per heute geklärt ist & du nun nur noch die jährliche Information genau anschauen musst. Perfekt! Alles liebe für dich, Nadine

Ich freue mich über deinen Kommentar!