Die Rente. Ahhh! Ja, an die Rente denkst du sicherlich auch lieber später als früher. Verständlich! Das Leben ist JETZT. Wenn du dich aber jetzt schon mit der Klärung deines Rentenkontos beschäftigst, lohnt sich das aus mehreren Gründen. Und dabei ist es egal, ob du erst 30 bist oder schon kurz vor der Rente.

1 – Lücken klären

Wenn du die Unterlagen heute nicht findest, findest du sie mit Ü60 auch nicht mehr.

Jeder Rentenbescheid weist Lücken auf. Das ist normal. In der Regel fehlen die Ausbildungszeiten oder Erziehungszeiten. Diese Zeiten werden nicht automatisch gemeldet. Sie müssen nachgereicht werden. Wenn du jetzt nach deinen Ausbildungsunterlagen, Abschlusszeugnissen oder Exmatrikulationsbescheinigungen suchst, findest du sie wahrscheinlich eher, als wenn du zum Rentenbeginn danach suchst. Fakt!

2 – Unterlagen entsorgen

Wenn du dein Rentenkonto bis heute geklärt hast, heißt das Platzgewinn in deinen Ordnern!

Viele Unterlagen heben wir nur für die Rente auf. Ich denke bspw. an Sozialversicherungsmeldungen und Gehaltsnachweise. Gerade, wenn die Gehaltsnachweise älter sind und für die Steuer nicht mehr benötigt werden oder für Kredite oder ähnliches vorgezeigt werden müssen, dann dienen sie nur für die Rente. Spricht etwas dagegen die Unterlagen zu vernichten, wenn dein Rentenkonto lückenlos nachgewiesen ist? Ok, ok… wenn du es nicht vernichten möchtest, kann alles in einen Ordner „Rente geklärt“ und in den Keller, oder?

3 – Private Altersvorsorge NICHT planbar

Wenn du die Höhe deiner geschätzten Rente nicht kennst, weißt du nicht, ob es im Alter reicht.

In Deutschland sind wir in der glücklichen Situation ein Rentensystem und eine staatliche Altersrente zu besitzen. Dennoch wird auch unsere Rente in den kommenden Jahren immer weniger zum Leben reichen. Die private Vorsorge ist daher zunehmend wichtig. Die Höhe der privaten Altersvorsorge kannst du jedoch nur planen, wenn du die Höhe deiner staatliche Rente kennst. Und die Höhe ist nur zuverlässig ermittelbar, wenn dein Rentenkonto ohne Lücken ist. Macht das Sinn?

4 – Rente ist nicht nur Rente

Vorsorge im Krankheitsfall – Rente ist nicht nur ALTERsrente

Nicht nur die Altersrente ist Teil des Rentensystems. Wenn du dir deine jährliche Renteninformation einmal genauer anschaust, findest du dort auch die „Rente wegen voller Erwerbsminderung“. Diese Rente ist vergleichbar mit der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Bei einer längeren Krankheit endet irgendwann das Krankengeld (Krankenkasse). Und genau dann kommt die Erwerbsminderungsrente (Rentenkasse) ins Spiel. Gut wer diese hat und somit eine finanzielle Unterstützung erhalten kann. Und auch hier ist es wie bei Punkt 3. Nur wer den Anspruch aus der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente kennt, kann die Höhe der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll planen.

5 – Ein MUSS für Gründer

Die Entscheidung als Selbständiger weiter freiwillig in die gesetzliche Rente einzuzahlen, ist nur mit einem geklärten Rentenverlauf sinnvoll. Aber Achtung! Nicht jeder Selbständige hat die Wahl – mehr dazu  hier.

Falls du nun Lust bekommen hast, dein Rentenkonto zu klären…

Hier sind die LINKS:

Hier kannst du den aktuellen Rentenverlauf beantragen:
https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Falls du Kinder hast, kannst du hier die Anrechnung der Kinder beantragen – es ist möglich die Rentenpunkte auf beide Elternteile aufzusplitten:
V0800 – Antrag auf Feststellung von Kindererziehungszeiten

Hier kannst du Termine mit der Rentenkasse machen (es lohnt sich verschiedene Service-Stellen nach Terminen durchzuschauen, um den besten Termin zu finden)

Interessiert dich auch die Berechnung der Rente, das Punktesammeln & Zusatzpunkte für die Kindererziehung. Ja? Dann wirst du hier fündig.

Entspannte Grüße
Nadine

Nadine Hirte – Inhaberin der Ordnungsberatung „Entspannte Ordnung“, Moderatorin der gleichnamigen Facebook-Community & Organisatorin verschiedener Online-Veranstaltungen.