Nadine Hirte schafft Ordnung im (digitalen) Papierkram & der Buchhaltung. Zu ihren Kunden gehören Privatpersonen, Geschäftsleute & Start-Ups.

(Lesezeit: 2 Minuten )

Um Passwörter kursieren so viele Mythen und damit auch fehlerhafte Informationen. Zu leichtfertig wird das Thema behandelt. Einer der größten Mythen ist die sogenannte Passwörter Liste. Aber fangen wir von vorne an.

#1 – Mein Passwort klaut niemand

Falsch! Daten sind die Währung im Internet. Passwörter werden von jedem geklaut. Dabei ist es egal welchen Status derjenige hat, wie viel Vermögen er besitzt oder wo er lebt. Wenn eine große Plattform angegriffen wird & die Daten wie E-Mail, Geschlecht, Wohnort etc. dort gestohlen werden, dann von allen, die diese Plattform nutzen. Das heißt im Umkehrschluss, dass es im ersten Schritt nicht um dich persönlich ging. Aber… nun Punkt 2.

#2 – 1-2 Standard-Passwörter reichen

Falsch! Jeder Zugang, jedes Gerät, jede Verbindung braucht sein eigenes Passwort. Warum? Falls dieses Passwort (s.o.) gestohlen wird, nützt es dem Angreifer nichts. Denn es wurde nur 1x verwendet & er kann sich damit nirgends anders einloggen. Damit ist dieser Passwort-Mythos eindeutig falsch.

#3 – Passwörter regelmäßig ändern

Falsch! Wenn du sichere bzw. starke Passwörter nutzt & für jedes Passwort nur 1x nutzt (siehe #2), dann musst du diese nicht regelmäßig ändern. Du musst nur das Passwort ändern, welches bei einem Datendiebstahl (siehe #1) geklaut wurde. Entweder informiert dich haveIbeenpwned oder dein Passwort-Manager.

In meinem Blogartikel zu sicheren Passwörtern stelle ich den Passwort-Manager vor. Ein Passwort-Manager speichert die Passwörter sicher & gehört heutzutage zum Leben dazu. Der Passwort-Manager generiert auch Passwörter, die dem Sicherheitsstandard entsprechen. Denn wie Passwort-Mythos 4…

#4 – 8 Zeichen sind lang genug

Falsch! Der aktuelle Sicherheitsstandard spricht von mindestens 16 Zeichen, die eine zufällige Kombination aus Zahlen, Sonderzeichen, Groß- & Kleinbuchstaben sein sollten. Also alles was die Tastatur hergibt.

Weißt du wie viele Passwörter bzw. Zugänge du hast? Ich hatte vor dem „digitalen Ausmisten“ knapp 200 Zugänge & behaupte, dass die Meisten bis zu 100 Online-Zugänge haben. Zugänge & Co., die mit je einem Passwort a´16 Zeichen gesichert werden sollten. & der länge, erübrigt sich fast der Passwort-Mythos 5.

#5 – Am sichersten ist eine Passwörter Liste

Passwörter auf einem Zettel oder in einer Excel-Datei sind absolut nicht sicher. Zum einen kannst du niemals die Sicherheitsanforderungen von 16 Zeichen & jede Plattform ihr eigenes Passwort erfüllen. 

Zum anderen kann dieser Zettel/das Buch leicht verloren gehen oder abfotografiert werden.

Mehr zum Thema

Mehr dazu gibt es im Artikel zu sicheren Passwörtern.

Passwort-Bingo: Top10 Passwörter 2018

Quelle Top10 Passwörter: Beliebte Passwörter 2018 – t3n digital pioneers

Wenn dir der Artikel gefallen hat & dir geholfen hat, freue ich mich wenn du ihn mit deinen Freunden auf Facebook teilst oder die Leiste unten zum Teilen über Mail, WhatsApp & Co. nutzt.

Wenn du deine Passwörter in Ordnung bringen willst aber nicht weißt wo du anfangen sollst oder Unterstützung brauchst, kontaktiere mich gerne & wir besprechen wie ich dich unterstützen kann.

Entspannte Grüße & stay safe
Nadine

Die Autorin:
Nadine Hirte hat mehr als 10 Jahre Prozesse in Finanz-/Controllingabteilungen internationaler Unternehmen optimiert. Seitdem berät sie Privatpersonen, Geschäftsleute & Start-Ups zu Papierkram- & Buchhaltungsfragen. Sie weiß, dass eine einfache Grundordnung (auch digital) viel Zeit & Geld spart. Gerade in Krisensituationen oder im turbulenten Business-Aufbau kommen diese Themen zu kurz. Mit einfachen Mitteln lässt sich der Papierkram & die Buchhaltung bewältigen. Und einfach ist das Stichwort. Denn das beste System ist immer das einfache!

Kommentare