Lesezeit: 2 Minuten
[Autorin: Nadine Hirte]

Wie erstelle ich meine Steuer selbst & geht das überhaupt? Ja, auf jeden Fall. Egal, ob du deine erste Steuererklärung selber machen willst oder einfach einen besseren Plan brauchst. Im Folgenden stelle ich dir meinen 4-Schritte-Action-Plan vor!

  • Was du wann machen solltest,
  • wie es einfacher wird &
  • wie viel Zeit du einplanen solltest.

#1 – Unterlagen unterjährig sammeln

Die Unterlagen für die Steuererklärung sind in der Regel jedes Jahr dieselben. Oder musstest du überraschenderweise mal etwas ganz Neues raussuchen? Ich nicht.

Ich habe mir eine Steuer-Checkliste mit den Unterlagen erstellt, die ich jedes Jahr zusammensuche. Die Liste kannst du kostenlos in meinem Shop herunterladen:

Unterjährig sammle ich alle Unterlagen, die auf der Liste stehen, in einer Klarsichtfolie. Du kannst auch eine kleine Box, einen Ordner oder ähnliches nutzen. Hauptsache du legst die Unterlagen gleich beiseite und nicht im laufenden Papierkram ab. Ansonsten musst du sie für die Steuer wieder ausheften. Nach der Steuer sortiere ich sie entweder in meine Unterlagen ein, lasse sie in der Kategorie „Steuer“ oder werfe sie weg, wenn sie nicht aufbewahrt werden müssen.

#2 – Zeit nehmen & alles sortieren

Wenn der Zeitpunkt für die Steuer gekommen ist, heißt es Zeit nehmen. Ich verteile die Erstellung der Steuer gerne auf mehrere Tage, weil mir zwischendurch immer noch dieses und jenes einfällt. Dafür arbeite ich dann auch nur ein paar Minuten oder 1 Stunde an einem Tag an der Steuer.

Ich nehme mir meine Klarsichtfolie mit den Unterlagen und sortiere die Belege. Meistens notiere ich mir alle Beträge nach Kategorien auf einem weißen Blatt Papier, um den Überblick zu behalten und die Zahlen abzuhaken. So stelle ich auch sicher, dass ich in der Steuererklärung nichts vergesse einzutragen.

Bspw. notiere ich mir alle Ausgaben für die Kategorie „Arztkosten“ und addiere sie auf dem Blatt.

Hinweis: Affiliate Link, das heißt ich bekomme eine Vermittlungsprovision, wenn du die Software über den Link nutzt. Es würde mich freuen. Du unterstützt dabei meine Arbeit an neuen Blogartikeln – für dich hat es keine Nachteile! (mehr dazu: Datenschutzerklärung)

#3 – Kontoauszüge noch einmal gegenchecken

Wenn ich mit der Klarsichtfolie und der Liste mit den Beträgen durch bin, prüfe ich meine Bankbewegungen. Ich schaue mir die Kontoauszüge des Steuerjahres an und suche nach größeren Ausgaben (die ich mittlerweile vergessen habe), und die ich vielleicht in der Steuer ansetzen kann. Und dann überlege ich, ob ich diese Ausgaben tatsächlich ansetzen kann. Ich werde kreativ und werfe einen Blick in den KONZ* (Amazon Affiliate Link – mehr in der Datenschutzerklärung) mit seinen Steuertipps.

Generell ist die Zeit der Steuererklärung ideal, um seine Finanzen zu überprüfen. Mehr dazu: Darum solltest du deine Steuer selbst machen

#4 – Was kommt raus?

Im letzten Schritt trage ich alles in die Steuererklärung selber ein. Ich nutze dafür das hauseigene Tool der Finanzverwaltung (Elster). Es gibt jedoch diverse andere Tools & Wege (mehr dazu: Steuererklärung – die Tools).

Elster & auch andere Tools errechnen sofort die Steuererstattung oder Steuerzahlung. So kann ich gleich prüfen, ob der Betrag zu den Erstattungen der letzten Jahre passt. Gerade, wenn sich finanziell nicht viel geändert hat, sollte das so sein.

Und zum Abschluss stelle ich mir folgende Frage: Bin ich mit dem Betrag, den das Tool ausgerechnet hat, zufrieden? Hätte ich gerne noch etwas mehr Geld zurück? Was kann ich vielleicht noch ansetzen?

Dann schlafe ich eine Nacht drüber & schaue vielleicht auch noch einmal in den KONZ. Deshalb brauche ich in der Regel etwas mehr Zeit.

Kann etwas schief gehen?

Kann etwas schiefgehen, wenn ich die Steuererklärung selber erstelle? Eigentlich nicht. Es kann nur passieren, dass du nicht das Meiste für dich herausholst. Denn dein Arbeitgeber hat über das Jahr schon ausreichend Geld von deinem Bruttolohn ans Finanzamt abgeführt. Davon holst du dir jetzt nur etwas zurück. Oder etwas mehr! 😎

Viel Spaß dabei!
Nadine

Wenn du weitere Unterstützung benötigst, findest du Ordnungsprodukte sowie mein Angebot im Shop:

Hinweis: Ich ersetze keine Rechtsberatung. Alle Angaben ohne Gewähr. Mein Ziel ist es, scheinbar komplexe Dinge einfach zu erklären.


Die Autorin:
Nadine Hirte unterstützt mit ihrem System des Master-Ordners Privatpersonen & Unternehmer Ordnung in den Papierkram (auch digital) zu bekommen. Nachdem sie mehr als 10 Jahre Prozesse in Finanz-/Controllingabteilungen internationaler Unternehmen optimiert hat, weiß Nadine, dass eine einfache Grundordnung (auch digital) viel Zeit & Geld spart.

Danke fürs Teilen!

4 Schritte, wie du deine Steuererklärung selber erstellst

Ich freue mich über deinen Kommentar!